Unterricht nach den Weihnachtsferien

Gepostet am Dezember 22, 2021

Unterricht nach den Weihnachtsferien

Liebe Eltern und Erziehungsberechtigte, liebe SchülerInnen,

es erreichten uns Informationen des Ministeriums für Bildung, Jugend und Sport, die ein geändertes Vorgehen bezüglich des Unterrichts nach den Weihnachtsferien in Thüringen regeln. Folgendes lässt das TMBJS auf ihrer Homepage in den wichtigsten Punkten verlauten:


  • „Kein regulärer Unterricht am 3. und 4. Januar 2022 zur Kontaktminimierung und Vorbereitung für die Schulen. Das Bildungsministerium appelliert an alle Familien mit schulpflichtigen Kindern, diese nach Möglichkeit zu Hause zu betreuen. Die Schulen bieten in diesen zwei Tagen eine Notbetreuung ohne Zugangsvoraussetzungen für die Klassenstufen 1 bis 6 an, die Förderschulen für alle Klassenstufen.
  • Distanzunterricht vom 5. bis 14. Januar 2022. Eine Notbetreuung findet ausschließlich für Schülerinnen und Schüler der Klassen 1 bis 6 statt, deren Eltern in der kritischen Infrastruktur arbeiten, und für alle Schülerinnen und Schüler der Förderschulen. Lehrerinnen und Lehrer, Erzieherinnen und Erzieher, Sonderpädagogische Fachkräfte und weitere an Schule Tätige werden dabei als kritische Infrastruktur eingeordnet, ebenso das Personal an Kindergärten und Kindertagespflegepersonen.
    Eine Ausnahmemöglichkeit vom Distanzunterricht gilt für den Abiturjahrgang 2022 sowie für Abschlussklassen der Fachschule im Fachbereich Sozialwesen. Detailregelungen zur Notbetreuung werden in den kommenden Tagen bekanntgegeben.
  • Wechselunterricht und feste Gruppen ab 17. Januar 2022: In den Klassenstufen der Primar- und Sekundarstufe I findet Unterricht in der festen Gruppe und in Wechselmodellen statt. Die Schulen erhalten hier weiten Gestaltungsspielraum. In der Sekundarstufe II kann ebenfalls mit Wechselmodellen gearbeitet werden.
  • Bis auf weiteres bleibt es bei der zweimaligen Testung pro Woche. Das TMBJS plant, weitere größere Testbestellungen noch in diesem Jahr auszulösen, und wird die Bereitstellung der dafür nötigen Mittel beim Thüringer Finanzministerium beantragen.
  • Die Maskenpflicht bleibt bestehen. Für das schulische Personal wird geprüft, ob eine zeitnahe Umstellung auf FFP2-Masken erfolgen kann.
  • Betretungsverbote: Wie bisher gelten Betretungsverbote für symptomatische Personen. Neu ist, dass auch Personen, die die Teilnahme am Testen und/oder das Tragen einer Maske verweigern, die Schulen nicht betreten dürfen. Solche Schülerinnen und Schüler haben auch keinen Anspruch auf Notbetreuung.“

Für weitere Informationen finden Sie hier den kompletten Text des Artikels. Falls sich Änderungen ergeben, werden Sie umgehend über die Homepage und die KlassenlehrerInnen informiert.

Wir wünschen Ihnen und Ihren Familien (dennoch) ein schönes Weihnachtsfest und vor allem viel Gesundheit!